Theater Wolfsburg

Marias Testament

Schauspiel von Colm Tóibín; Deutschsprachige Erstaufführung

Eine Mutter erzählt die Tragödie ihres Lebens. Sie erzählt von der Entfremdung, vom grausamen Tod
ihres Sohnes und sie erzählt dies alles auf ganz und gar persönliche Weise, aus der Perspektive ihrer eigenen, individuellen Erfahrung. Maria ist, in der Erzählzeit des Romans und Stückes, mittlerweile eine alte Frau, lebt allein in der antiken Stadt Ephesos, hadert mit düsteren Erinnerungen und merkt, dass sie belauert wird. Zwei sehr zudringliche Jünger Jesu suchen sie in ihrem Haus auf, fragen sie nach den Ereignissen im Leben Jesu aus, die sie doch aus nächster Nähe erlebt haben muss: Die Wunder, die er vollbrachte, den Märtyrertod am Kreuz, den er erlitt, die Wiederauferstehung. All jene Ereignisse also, aus denen in der Überlieferung der Evangelisten der zentrale Teil des Neuen Testaments besteht. Maria bestätigt den biblischen Sinn dieser Ereignisse keineswegs. Von Erlösung hält sie so wenig wie vom Glauben an die Wiederauferstehung. Sie hält nichts von den Lehren ihres Sohnes, auch nichts von der charismatischen Wirkung, die er zu Lebzeiten auf Menschen ausübte.

„Marias Testament“ ist eine mutige Kontrafaktur des Neuen Testaments. Colm Tóibín nimmt sich die literarische Freiheit, eine Wahr- heit zu erzählen, die sich auf der Rückseite der Bibel ereignet. Es ist die Geschichte einer Mutter, die ihren Sohn nicht beschützen konnte und der somit das Schlimmste geschah, was einer Mutter geschehen kann …

„Ergreifend und mitreißend: Nicole Heesters als Maria.“ (Nordsee Zeitung)
„Atemloses Schweigen, dann orkanartiger Beifall.“ (Die Welt)

„Diese Widersprüche glaubwürdig auszuspielen, diese überzeugende Kraft strömt aus dem bewegenden Spiel der großen Bühnendame Nicole Heesters, die auch mit über 80 Jahren noch einen Orkan des Wortes beschwören kann und allein mit ihrer Stimme einen Saal mühelos füllt.“ (Spiegel online)

Nicole Heesters
Grande Dame des deutschsprachigen Theaters, ist eine Tochter von Johannes Heesters, spielte bereits als Jugendliche kleinere Rollen in deutschen Filmen, debütierte danach am Wiener Volkstheater in der Titelrolle des Erfolgsstücks „Gigi“. Anschließend wurde sie ans Düsseldorfer Schauspielhaus verpflichtet, dem sie bis heute angehört. Heesters absolvierte eine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Am Theater arbeitete sie unter Regisseuren wie Peter Stein, Boy Gobert und Andrea Breth. Als Kommissarin Buchmüller war sie 1978/80 die erste Tatort-Ermittlerin überhaupt. Regelmäßig steht sie bis heute für Fernsehfilme vor der Kamera. Heesters erhielt unzählige Auszeichnungen, darunter den Goldenen Vorhang (Berlin), den Nestroy-Theaterpreis und den Rolf-Mares-Preis.

Mit Nicole Heesters
Inszenierung und Bühne: Elmar Goerden

Hamburger Kammerspiele

Bildnachweis: Anatol Kotte

Termine Spielort Karten
Di 23.10.2018
um 20.00 Uhr
» ics Großes Haus Karteninfo

NEU! ICS-DOWNLOAD FÜR IHREN KALENDER

Mit der Funktion ics-Download können Sie einzelne Vor­stellungs­termine oder ein gesamtes Abonnement in fast jedes aktuelle Kalender­programm übertragen.

Nutzen Sie bitte für Ihre Auswahl die blau markierten ics-Verlinkungen.

Karteninfo

Der Online-Kartenverkauf für die Spielzeit 2018/2019 startet am 01. September 2018!
Richten Sie Ihre Kartenwünsche bitte an karten@theater.wolfsburg.de oder telefonisch an 05361 2673-38.